Sojasoße: Shōyu und Tamari

Shōyu und Tamari entstehen bei der Fermentierung von Miso und sind beide aus der japanischen Küche nicht wegzudenken.

 

Shōyu ist eine salzige Allzwecksoße nicht nur für die japanische Küche. Sie eignet sich besonders für Sashimi und Sushi, sowie zum würzen vieler Gerichte.

 

Tamari ist hingegen dickflüssiger, süßer und intensiver im Geschmack als Shōyu und enthält mehr Umami. Sie eignet sich gut für Teriyaki-Soßen und Dressings. Während Shōyu eine Mischung aus Soja und Weizen enthält ist Tamari in der Regel frei von Weizen und somit auch geeignet für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit.